BMW 600
BMW 600 Techno Classica Essen 2015   (146)

Techno Classica Essen 2015 (Foto: W.K.)

Er verkörperte Aufbruch und Übergang zugleich. Im Dezember 1957 lief erstmals der BMW 600 vom Band, ein auf der Basis der allseits populären BMW Isetta konstruierter Viersitzer.

Der BMW 600 kombinierte den Fronteinstieg für Fahrer und Beifahrer sowie den im Heck angeordneten Boxermotor der BMW Isetta mit einem verlängerten Radstand, einer Fond-Tür auf der rechten Seite und einem erweiterten Platzangebot auf vier Sitzen. Auf diese Weise sollten die zu Wirtschaftswunderzeiten stetig wachsenden Ansprüche der Kunden ans Automobil erfüllt werden. Die Leistung des Zweizylinder-Antriebs war dazu auf 19,5 PS erhöht worden. Um zusätzlichen Platz fürs Gepäck zu schaffen, konnte die Fondsitzlehne des BMW 600 umgeklappt werden. Außerdem verfügte er über asymmetrisches Abblendlicht – damals ein Novum in der Kleinwagen-Klasse.

Doch der BMW 600 blieb nur zwei Jahre lang im Programm, dann wurde er von einem komplett neu gestalteten Modell abgelöst. Der BMW 700 entsprach vor allem optisch den mittlerweile gesteigerten Anforderungen an ein modernes Automobil weitaus mehr und wurde zu einem großen Erfolg. Technisch hatte ihm der BMW 600 viel Gutes vererbt: den ursprünglich aus dem Motorradbau stammenden und nun von 600 auf 700 Kubikzentimeter vergrößerten Zweizylinder-Boxermotor ebenso wie das vollsynchronisierte Vierganggetriebe. Und auch die Vorderachse und die hintere Radaufhängung konnten nahezu unverändert übernommen werden. Sie hatten schon dem BMW 600 zu jenen anerkannt sportlichen und sicheren Fahreigenschaften verholfen, die eine Ausfahrt mit ihm auch heute noch zu einer höchst vergnüglichen Angelegenheit machen.

BMW 600 zum „Goldenen Klassiker” 2017 gewählt.

60 Jahre nach dem Produktionsstart küren die Leser der „Auto Bild Klassik“ den auf der Basis der BMW Isetta konstruierten Viersitzer zum Sieger in der Kategorie „Kleinwagen und Kompakte“.